Staatl. gepr. Ernährungsberater

Die Ausbildung zum/zur Staatlich geprüfte(n) Ernährungsberater(in)
war ein Pilotprojekt des Ministeriums für Kultus und Unterricht in Baden-Württemberg.
Es begann 1992 und wurde leider nach guten zehn Jahren nicht weitergeführt. Die Reformen im Gesundheitswesen spielten dabei wohl eine entscheidende Rolle.

Ausbildungsort war das staatliche Berufskolleg für Ernährungsberatung an der Agnes-von-Hohenstaufen-Schule in Schwäbisch Gmünd.
Die erworbenen Qualifikationen sollten die Absolventen befähigen sowohl selbstständig als auch im Team bei Krankenkassen, in Sanatorien, Kurbetrieben, Kliniken, Arztpraxen, Apotheken, Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung, bei Behörden des Gesundheitswesens, bei Verbraucherberatungsstellen, in Lebensmittel verarbeitenden Betrieben und im Lebensmittelhandel zu arbeiten.
Ausbildungsschwerpunkt war die Primär- und Sekundärprävention.

Im Überblick:

Berufsbezeichnung:
Staatlich geprüfte(r) Ernährungsberater(in)

Art der Ausbildung:
2 Jahre Vollzeitunterricht mit Praktika

Voraussetzungen:
Mindestens mittlerer Bildungsabschluss
und
eine abgeschlossene Ausbildung in den Berufsfeldern Nahrung oder Medizin

Ausbildungsziele/Fähigkeiten:

  • Anwendung unterschiedlicher Methoden zur Analyse des Ernährungsverhaltens verschiedener Bevölkerungsgruppen bzw. Klienten
  • Entwicklung von Ernährungsprogrammen zur Vorbeugung von ernährungsbedingten Krankheiten
  • Erstellung von spezifischen Diätplänen bei verschiedenen Erkrankungen
  • Didaktische und methodische Planung von Veranstaltungen zur Ernährungsinformation für unterschiedliche Zielgruppen
  • Planung, Kalkulation, Koordination und Durchführung von Aktionsprogrammen
  • Einzel- und Gruppenberatung
  • Ausarbeitung und Anwendung unterschiedlicher Präsentationsformen für Ernährungsinformationen
  • Initiation, Konzeption und Umsetzung von Öffentlichkeitsarbeit